Aktuelles:

Nächster öffentlicher Abend:

02.11.2018 ab 20:00 Uhr

  

Koordinaten:

Breitengrad

N 48° 20' 27.243"

Längengrad

E 12° 47' 20.74"

Astronomie-Website.de (Interessantes aus Astronomie und Physik)
Astronomie-Website.de (Interessantes aus Astronomie und Physik)
Wo ist die ISS jetzt gerade?
Wo ist die ISS jetzt gerade?
Hintergrundmusik in der Sternwarte Wurmannsquick (Hörprobe)
Hintergrundmusik in der Sternwarte Wurmannsquick (Hörprobe)

Öffentlicher Abend in der Sternwarte

 

 

Jeden 1. Freitag im Monat öffnen wir im Rahmen der "Rottaler Spaziergänge" ab 20.00 Uhr unsere Tore, um unseren Be-suchern die Schönheiten und Geheim-nisse des Universums zu zeigen und ein Stück näher zubringen. Je nach Wetter treffen sich regelmäßig bis zu 50 Personen ein.

 

Was erwartet Sie in der Sternwarte?

 

Der seitliche Zugang zur vereinseigenen Sternwarte erfolgt über den als Vortagsraum genutzten Neuanbau. Hier hat der interessierte Besucher die Wahl nach links oder rechts zu gehen.

 

Links zeigt sich der Vortragsraum mit einem an der Stirnwand befestigten 60 Zoll großen Flachbildfernseher für Präsentationen und Vorträge. Beim Rundblick durch den Raum erspäht unter man unter anderem an den Wänden ausgestellte original Autogrammkarten von deutschen Astronauten und selbst gemachte Astroaufnahmen. Die Bestuhlung bietet Platz für mehr als 30 Zuhörer. Die Vorträge und Präsentationen erfassen verschiedene Inhalte, sind kurzweilig und leicht verständlich – ideal für den Laien und jüngere Besucher. Die Themen reichen von A wie „Aktuelles am Himmel“ bis Z wie  „Zirkumpolare Sternbilder“. „Aktuelles am Himmel“ informiert den Gast über die Geschehnisse am Nachthimmel sowie Interessantes aus Wissenschaft und Raumfahrt. Beim Vortrag „Mein eigener Sternhimmel zu Hause“ zeigen wir Ihnen, wie man sich mit einfachen Mitteln und kostengünstigen Projektoren das Universum nach Hause holt. Die Präsentationen der selbst gemachten Astroaufnahmen offenbaren die Geheimnisse und Schönheiten des Universums, aber auch die Begeisterung und Leidenschaft der Sternfreunde zur Astronomie und Astrofotographie. So verbringen die Sterngucker z. B. für ein fertiges Deep-Sky-Foto viele Stunden, sogar Tage in der Sternwarte mit Fotographie und Bildbearbeitung, um die Besonderheiten,  die prächtigen Farben und die faszinierenden Strukturen eines Himmelsobjekts hervor zu heben. Die für die Vorträge und Präsentationen extra komponierte Hintergrundmusik gibt dem Zuhörer ein zusätzliches „Weltraum-Feeling“. Fragen von Besuchern während der Vorträge und Präsentationen sind jederzeit erwünscht. Aber auch der „Fachmann“ kommt voll auf seine Kosten. Beim Fachsimpeln und Diskutieren mit den Himmelsforschern werden verschiedene Themen aus der Astronomie aufgegriffen und behandelt.

 

Rechts kommt man in die „Kommandozentrale“ des Observatoriums. Hier befinden sich viele technische Geräte und Monitore zur Steuerung, Justierung und Wartung des Beobachtungs-geräts. Mehrere PCs ermöglichen die Steuerung des Teleskops vom Innenraum. Ideal also an kalten Wintertagen. Am Ende des Raums gelangt der Besucher über ein paar Treppen zum Herzstück der Einrichtung – einem auf einer Beobachtungsplattform befindlichen 30 cm Spiegelteleskop mit Suchfernrohren und Kameras. Die Plattform ermöglicht einen fast 360 Grad Rundumblick über den nächtlichen Sternenhimmel. Was sieht nun der gespannte Gast beim Blick mit dem eigenen Auge durch das Teleskop? Je nach Jahreszeit und bei idealen Wetterbedingungen zeigen wir Ihnen unseren kosmischen Begleiter, den Mond, die faszinierenden Planeten unseres Sonnensystems, ferne Galaxien, diffuse Nebel und imposante Sternhaufen mit ihren unzähligen Sternen. Der heutige Blick durch das Teleskop ermöglicht aber auch eine Zeitreise in die Vergangenheit. So zeigt z. B. die Andromedagalaxie aufgrund der hohen Entfernung Ihr Antlitz zu einer Zeit, als der Mensch den aufrechten Gang erlernte. Im Rahmen von Himmelsführungen werden die gängigsten Sternbilder auf einfacher Weise gezeigt und erklärt. Ebenso wird erläutert, wie man sich mit einfachen Hilfs-mitteln am nächtlichen Himmel zurechtfindet. Und hin und wieder kann man beobachten, wie ein Satellit oder die Internationale Raumstation als heller „Stern“ oder gar eine Sternschnuppe über das nächtliche Firmament huscht.

In den Sommermonaten – wenn die Tage länger sind – kann die Sonne  mit einer speziellen Folie auf dem Fernrohr erforscht werden. Zudem wird ein Planetenweg mit Erläuterungen über die einzelnen Himmelskörper rund um die Sternwarte aufgestellt.

 

 

 

Für Besucher mit eigenen Teleskopen und Ferngläser besteht die Möglichkeit, diese rund um das Gebäude aufzustellen. Gerne geben die Sternfreunde Tipps und Tricks für die eigene Beobachtung. Auch bei Problemen oder Schwierigkeiten mit dem eigenen Beobachtungsgerät stehen die Hobbyastronomen gerne und hilfreich zur Seite.

 

Je nach Wetterlage kann es vorkommen, dass einzelne Programmpunkte zeitlich vorgezogen oder nach hinten verschoben werden.

 

Es ist keine Anmeldung erforderlich!

 

Der Eintritt ist frei